Waldbaden

Shinrin Yoku = Waldbaden

Shinrin Yoku bedeutet Baden in der Waldluft. Doch wer sich nun vorstellt wir gehen mit der Badehose in den Wald um in einem Natursee zu baden, der irrt sich. Wir „tauchen“ in die wunderbare Natur des Wald ein und nehmen ihn mit all unseren Sinnen wahr.

Mit verschiedenen achtsamen Übungen bauen wir unsere Stresshormone ab und können dabei staunend, im Schlendergang, entdecken was es im Wald zu entdecken gibt.

Ein faszinierender Effekt des Waldbadens wird von dem Biologen Clemens Arvay in seinem Buch „Der Biophilia-Effekt“ beschrieben:

Die Bäume kommunizieren miteinander indem sie Duftstoffe, sogenannte Terpene, aussenden um andere Pflanzen vor Schädlingen und Angreifern zu warnen und entwickeln auch Düfte um Vögel anzulocken, die diese dann vernichten.

Beim Waldbaden werden die Terpene auch von uns Menschen aufgenommen und zwar sowohl durch die Haut, als auch über die Atmung.

Dr. Qi Li, Professor an der Nippon Medical School in Tokio, hat durch zahlreiche vorgelegte Studien belegt, dass ein Waldaufenthalt sich positiv auf unsere Psyche, unser Immun- und Hormonsystem auswirkt.

Positive Auswirkung auf unsere Psyche

Durch den Aufenthalt im Wald wird der Parasympathikus – unser Ruhenerv – aktiviert, die Ausschüttung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin reduziert und Stress und Erschöpfung können so verbessert werden.

Die psychische Entspannung, die dadurch entsteht, lässt uns besser denken und somit auch klarere Entscheidungen treffen.

Außerdem wirkt ein Waldbad wie eine Meditation: wir sind ganz bei uns, im Hier und Jetzt.

Positive Auswirkung auf unser Hormonsystem

Nicht nur dass sich die Cortisol- und Adrenalinausschüttung verringern, es wird auch vermehrt DHEA ausgeschüttet welches unser Herz und unsere Gefäße stärkt und auch als „Jungbrunnenhormon“ bezeichnet wird.

Positive Auswirkung auf unser Immunsystem

Terpene sind wie ein „Heiltrunk“ zum Einatmen und wirken auf unser Immunsystem. Durch das Waldbaden vermehren sich die natürlichen Killerzellen und werden aktiver, Anti-Proteine steigen an.

Durch nur 1 Tag im Wald (4Stunden) steigen die natürlichen Killerzellen um 40% an , bei einer Dauer von 7 Tagen.

Durch 2-3 Tage im Wald steigen die natürlichen Killerzellen im Blut um bis zu 50% an,bei einer Dauer von 30 Tagen.

Zu diesen positiven Eigenschaften des Waldbaden kommt ausserdem, dass wir uns die Erlaubnis geben können endlich wieder „ herum zu trödeln „ wie wir es als Kinder gerne getan haben.

Sich darauf einzulassen und den Wald als einen Ort in dem Kraft und Ruhe getankt werden können, sind die einzigen Voraussetzungen die sie mitbringen sollten.

Ich freue mich auf Sie.